Kategorie: Medien

The Office Workplace Of The Future

Screens get more and more important in our daily lives. They got up photo realistic sharpness. They got as flat as paper. Highly energy efficient and even bendable. But the future for the display manufacturers are bleak. Why? Because you will only need 2 displays to replace them all!

Science I first hat an Occulus Rift DK1 on my head I tell my friends about this technology. But VR will not be the future of the workplace. VR is just a, very simple, stepping stone. I believe that hyper realistic Augmented Reality will be the future. It needs three technologies to come together to make that happen: High Resolution Ultra Realistic Semitransparent Imaging, Real Time Location Mapping and High Precision Spacial Location Technologies.

The Incredients

High Resolution Ultra Realistic Semitransparent Imaging is the obvious part. Lets unravel that adjective worm. First semitransparent. This is the basic difference between virtual reality and augmented reality. The first one is none transparent and just renders everything. The second one uses a (semi) transparent display and renders „over“ the picture you see through. Thus a augmented reality solution can also be a virtual reality solution by rendering over all the display, blocking out the real world.
High Resolution is the next adjective: Imagine an imaging system that can show you digital pictures that are so finely rasterized, that you can not see any pixels anymore. Sounds complicated? It’s actually not. If you have a display close to your eye, or maybe even in your eye (in form of a contact lens or an implant) you need only to reach the resolution of your eyes retina. With current 2D displays you have the problem, that you can move your eye closer to the display until you see the pixels, or farther away, where you „waste“ the high resolution. With an display in or directly in front of your eye, you can optimize that display to have exactly the needed resolution. The resolution is actually not that high and sooner or later will be build.
The next attribute is Ultra Realistic. This means, that the coloring and lighting of the object needs to be perfect. The problem is not the rendering part. The problem to solve here, is to recognize the lighting situation of the real world, so that the object you are rendering looks like it is really there. This ties in nicely with the second technology that is needed:

Real Time Location Mapping describes the capability to „scan“ the surrounding and building a precise digital model of it – in real time. Why is this necessary? Well if you want to put a virtual piece of paper on your desk, you need to know how high the desk is, the slope of the desk etc. Else you piece of paper could „float“ above the desk or sink into it which would destroy the immersive effect you want to create in the first place. Also you need this model to create physical correct behavior. If you drop a ball on a slope it should roll to the physically right direction.

High Precision Spacial Location Technologies are needed to place things in the real world and finding it again at the same place when you come back. It is also necessary for sharing objects between people in the same area. Maybe you want other people to see the same virtual picture on the wall.

This is how the future will look like

Lets imagine you are an IT guy, working on creating software systems. Your powerful IDE gives you lots of helpful views/widgets/windows to work on your code. In the old days you were limited to 1 or 2, rarely more displays. Now, you simply create as many virtual displays as you need and you position them around your place. Some could „stand“ on the desk, some less often used ones may float next to you in the air.

You are working together with 7 other people in a small crossfunctional team. You see Bob on his desk in the corner, albeit he works from home today. He just choose to transmit his presence into the office space, so that other people know where he is (and that the boss believes that he is working).

On the far wall of the room the team decided to project the production server logs and the build server status. So both things are always in sight. Basically the team defined that the wall is now a huge 5x3m screen. This information is location dependent and private. Only team members that come into the office will see this information. The calendar with the plan for physical presence in the office on the other hand is publicly shared. So everybody that comes in can see it. It is automatically updated from the database, no manual syncing of information between electronic and physical mediums is needed.

What are the consequences?

Well a very simple consequence is that you will no longer need displays on other gadgets. Phones can be created without display, maybe they become more like an wristband or the „StarTrek“ Communication button. You will neither need a PC/Laptop Monitor, projector nor a TV. This is bad news for display manufacturing companies. Either they jump on the AR train and lead the charge (to survive) or they will try to stop this evolution. History will tell which side they chose.

You also don’t need a dedicated wall/furniture for the now obsolete displays anymore. Architecture and interior design can now focus on other aspects of live, instead of building the living room around the TV.

Another consequence is, that the digital world will be everywhere. You can overlay videos over everything. In newspapers (if dead trees aka paper will still be used) or as commercials in the streets.

Another aspect is that windows and views are also obsolete. You can have jar dropping views in your small town basement apartment just as well as in a skyline loft. This can very well change the real estate market. AR will make anything possible as long as it is visual.

Where are we right now?

For this I would like to share a TED talk from April 2016. It is a showcase for Microsoft HoloLens. It is not yet there, but it is not to far away either.

 

Do you think I’m right, or where did I go wrong? Let me know in the comments.

 

Advertisements

Kein DRM in HTML5

Dieser Blogpost lag als Entwurf noch herum und sollte eigentlich vor einem halben Jahr online gegangen sein…
Stop the Hollyweb! No DRM in HTML5.

HTML ist ein Webstandard. Das dürfte mittlerweile jeder wissen. In seiner neuesten Version, HTML 5, liegt ein riesiges Potential für die Weiterentwicklung des Internets. Das hat unter anderem Google begriffen und promoted HTML 5 wie verrückt.

Scheinbar hat nun auch Microsoft dieses Potential gesehen und macht das was Microsoft halt dann so macht: Sachen kaputt. Aktuell versuchen Hersteller, darunter MS, das W3C (die Organisation welche die Webstandards verabschiedet) davon zu überzeugen DRM in HTML5 aufzunehmen. DRM ist „Digitales Rechte Management“, kurz das Zeug was dafür sorgt dass ihr eure gekauften MP3s nicht brennen könnt oder die DVD aus den USA in Deutschland nicht läuft. DRM ist der Feind des freien Internets. Andreas Romeyke hat dies schön zusammen gefasst:

DRM steht für Digital Rights Managment. Kurz gesagt, werden
metaphysische Güter künstlich verknappt, in dem diese an bestimmte Personen (Zahler) gekoppelt werden. Dies geschieht in der Regel durch Verschlüsselung, immer öfter zugleich mit zeitlicher und örtlicher Beschränkung des Zugriffs.

Das ist aus mehreren Gründen problematisch.

1. bei den metaphysischen Gütern handelt es sich idR. um digitalen Datenblock (zB. Bild, Musik, Video, Text) der eigentlich verlustfrei beliebig oft kopiert werden kann. Kurzum, endlich ist es der Menschheit gelungen Waren herzustellen, die niemals altern. Dann kommt jemand daher und läßt diese ohne Not künstlich altern.

2. die Kopplung an eine Person erfolgt in der Regel so, daß eine
Weitergabe des so behandelten metaphysischen Gutes nicht ohne weiteres möglich ist. Man kann das Gut zwar kopieren, aber kein anderer kann es nutzen. Das Gut ist personalisiert.

3. Wegen 2. sind die Hersteller auf den Trick gekommen, daß Kunde ja kein Gut mehr kauft (und damit nicht in dessen Besitz übergeht), sondern man über DRM erzwingen kann, daß dieser nur eine Nutzungslizenz erwirbt. Sprich, dem Kunden kann man wieder etwas wegnehmen und der muß dann ggf. bei  mehrfacher Nutzung auch mehrmalks blechen. Beispiel
Video, bei einem Kaufvideo kaufe ich einmal und kann mir dies mit Freunden dann immer wieder angucken, wenn ich es „lizensiere“, zB. Video on Demand, dann bezahle ich für *jedesmal* gucken.

4. durch die Personalisierung erfahre ich Dinge über jeden
einzelnen Kunden. Eine Deanonymisierung findet statt.

5. Das kulturelle Erbe ist gefährdet. Während zum Beispiel gedruckte Bücher ihren Besitzer überlebten und heute ein wertvoller Schatz sind (und oftmals der einzige, der überlebt hat), ist es bei DRM behafteten Büchern nahezu unmöglich, diese nach dem Tode zu nutzen. Ganz besonders fatal wird es, wenn die Firma ihren Lizenzserver abschaltet und man auf den dann wertlosen, verschlüsselten Gütern sitzenbleibt und man von heute auf morgen digitalen Müll besitzt.

Damit das W3C diesen Fehler nicht begeht müssen möglichst viele Nutzer das W3C darauf Aufmerksam machen. Dafür gibt es diese Petition:

http://www.defectivebydesign.org/no-drm-in-html5

Bitte gerne weitersagen.

Wehrhaften Demokratie heißt nicht Verbote

Heute früh war ich, wie viel zu oft in der letzten Zeit, auf der Autobahn unterwegs. Da das deutsche „Musik Radio“ mittlerweile an Nervtötigkeit kaum noch zu überbieten ist, höre ich unterwegs Deutschlandfunkt (DLF).

Heute Vormittag war bei „Kontrovers“ das völlig bescheuerte, primitiv gemachte Mohammed Hetzvideo dieses Amerikaners Thema. Unter anderem ging es dabei um die Frage, ob dieses Video in Deutschland verboten werden sollte. Mit bei der Diskussion war ein Innenexperte (der ARD?) welcher sich für ein Verbot aussprach und meinte, dies gehöre nun einmal zu einer wehrhaften Demokratie dazu.

Ich wäre fast in die Leitplanke gefahren!

Eine wehrhafte Demokratie definiert sich nicht über die Verbote sondern über die Verteidigung ihrer Grundwerte gegen äußere oder innere Angriffe. Zu den Grundwerten unser Demokratie gehört die Meinungsfreiheit, Kunstfreiheit, die Freiheit des Denkens und die Religionsfreiheit (d.h. die eigene Religion im Rahmen der herrschenden Gesetze ausüben zu dürfen).
Zu den Grundwerten unserer Demokratie gehört es nicht für Ruhe oder Beschwichtigung (Appeasement) in anderen Staaten zu sorgen. Und für die innere Sicherheit gibt es in Deutschland immerhin eine Polizei. Falls die nicht in der Lage ist die innere Sicherheit zu gewährleisten, dann liegt dies bestimmt nicht an irgendwelchen Videos oder zu laschen Gesetzten sondern am mangelnden und vielleicht auch inkonsequenten Personal.

Wenn man überhaupt staatlich im Voraus eingreifen können soll, so wäre eine Verschiebung der öffentlichen Vorführung um 8-10Wochen ausreichend. (Hier könnten die mangelnden Sicherheitskräfte als Grund angeführt werden der auch bei Facebook-Parties gezogen wird) Nach 8-10 Wochen hat bestimmt auch die Populisten-Partei „Pro Deutschland“ kein Interesse mehr an einer Vorführung. Schließlich ist die dann Sau zu alt um nochmal durchs Dorf getrieben zu werden.

Das Thema Verbot hat nebenbei ein arabisch-stämmiger muslimischer Mitdiskutant bei Kontrovers sehr gut zusammen gefasst. Er sagte zu diesem Thema auch „Wenn man anfängt Meinungsfreiheit, Kunst- und Wissenschaftsfreiheit einzuschränken ist man auf den Weg in eine Gesellschaft wo es am Ende auch keine Religionsfreiheit mehr gibt sondern nur Scheinheiligkeit.“ (Aus dem Gedächtnis zitiert)

Welche Blühten das Thema „Verbotene Medien“ in Deutschland schon getrieben hat, kann man nebenbei auf Telopolis[1][2] nachlesen. Viele der Filme (und Computerspiele) die in Deutschland auf dem Index stehen, schockieren heute überhaupt niemanden mehr. Sie sind bestenfalls interessant für Medienwissenschaftler welche durch den Index an ihrer Arbeit gehindert werden. Vor Allem der Rückblick auf die Werke die Früher verboten wurden zeigt, wie lächerlich die gesamte Zensurdebatte überhaupt ist.[2]

[1]Bevormundung trotz Volljährigkeit
[2]Vom Index genommene Computerspiele

Web.de – Stylisch aber unbrauchbar

Was passiert, wenn man Leute ein Webinterface entwerfen lässt die das Internet zum Spielen anstatt zum Arbeiten benutzen, darf man bei Web.de Freemail zur Zeit beobachten.

Vor einigen Wochen war Web.de so großzügig das absolut unzeitgemäße Freemail-Angebot (12MB Speicher! 12 MEGAByte!!) zu aktualisieren. Das Halbe GB ist nun wirklich nutzbar und man hätte zufrieden sein können.

Doch seit dieser Woche ist Web.de nun im „neuen Design“ unterwegs. Sieht schick aus, ist dynamisch mit Javascript und ergonomisch besser aufgebaut. Nebenbei hat man sich von unnützen Features wie dem Text-Mail Versand getrennt.

WTF!? Bitte!?

Ja richtig. Web.de bzw. die dortigen Entscheider, welche wohl glauben kein Mensch kann ohne Smileys und Farbige Hintergründe in eMails leben, haben kurzerhand den Textmail Versand entfernt. Statt dessen gibt es nur noch die „Design-Mail“ Funktion. Wo man tolle Hintergründe einstellen kann, denn Text formatieren oder kleine

Glaubt ihr nicht? Siehe FAQ von Web.de

>Kann ich einstellen, dass meine Mail als Text und nicht als HTML gesendet wird?
Nein, das ist nicht möglich.
Nun werden sich die „Facebook-Statt-Email“ Fraktion, die glauben News-Letter wären ein Freundschaftsdienst, natürlich fragen wozu man Text-Mail brauch.
Nun – abgesehen davon das Text-Mails
  • keine aktiven Code beinhalten und damit sicherer sind,
  • deutlich kleiner sind,
  • keine Tracking-Pixel/Web-Wanzen eingebaut werden können
gibt es auch Funktionen im Netz die Textmails voraussetzen. z.B. Mailing-Listen.
@Internet-Yuppies: Mailing-Listen sind ein Arbeitsmittel.  Das ist Zeug was die Leute brauchen die das Geld verdienen was ihr in Marketing-Kampagnen oder Entertainment Features ohne Verstand versenkt.
So, nun die Frage: Wohin soll man wechseln? Welcher freemail Anbieter bietet folgende Features an:
  •  min. 100MB Speicher
  •  Textmail
  •  variable Absende-Adressen (Ich möchte von einem Account aus eMails mit verschiedenen Absendern verschicken können)
  •  Abrufbarkeit mittel POP und IMAP (z.B. mit Thunderbird)
  •  kostenlos
  •  Nicht überall in Spam-Blacklists
  •  Datenschutz/Briefgeheimnis (Ich will nicht, dass der Provider meine Mails/Inhalte weiterverwendet)

Ein lesenswerter Kommentar zum gesellschaftlichen Zustand Deutschlands

Wenn ein so gewaltiger Lebensbereich wie die Wirtschaft, die noch dazu viele weitere Lebensbereiche tyrannisch bestimmt, der gesellschaftlichen Gestaltungskraft entzogen wird, ist auch die Demokratie sinnlos. Eine Demokratie, die sich darauf beschränkt, Rauchverbote in Gaststätten zu erlassen oder die Helmpflicht von Radfahrern zu diskutieren, also dem gegenseitigen Gängelungsverhalten der Bürger nachzugeben, aber die eine große Macht, die alle gängelt, nicht beherrschen kann, ist das Papier nicht wert, auf dem ihre Verfassung gedruckt wird.

Sehr schön gesagt Herr Jessen. Den ganzen Artikel findet man hier: Unterwegs zur Plutokratie

Die Plutokratie oder Plutarchie (griechisch πλουτοκρατία plutokratía ‚Reichtumsherrschaft‘, von πλουτος plútosReichtum‘ und κρατείν kratín ‚herrschen‘) ist eine Herrschaftsform, in der Herrschaft durch Vermögen legitimiert wird, also die Herrschaft des Geldes (auch „Geldadel“ genannt). Politische Rechte werden anhand des Vermögens vergeben (z. B. über das Zensuswahlrecht). (aus Wikipedia)

Transparenz vs. Politik-Propaganda

Durch Zufall bin ich auf dieses Video von Ende 2009 gestoßen. Es beschreibt an diversen Beispielen, dass das was in den Nachrichten kommt teilweise keine „Nachrichten-Berichte“ oder gar „Reportagen“ sind, sondern PR die bestimmte Gruppen veranlassen. Früher hätte man dazu PROPAGANDA gesagt.

Das Traurige ist, dass die PR-Leute auf dem Kadaver der 4. Säule der Gewaltenteilung tanzen: Der Presse.
Anstatt getrieben von BWLern das nachzublöken was PR-Profis ihnen einflüstern, sollten unsere Medien die PR Masche durchschauen und die Analyse dessen als Nachricht bringen: „USA lässt Mädchen erfundene Horrorgeschichte vorspielen um Krieg zu beginnen“ wäre die richtige Antwort auf die Brutkastenlüge gewesen und nicht das Wiedergeben der Story – selbst wenn man „angeblich“ davor schreibt.
Wir brauchen endlich wieder eine fähige Presse. Wozu bezahlen wir GEZ wenn nicht dafür! Entlasst die Volksmusik-Moderatoren und stellt Investigativ-Journalisten ein – oder zumindest welche die nicht nur Pressemeldungen abschreiben.

Täterschutz oder doch eher Vernunft?

Ich möchte auf einen sehr interessanten Artikel in der Zeit hinweisen, der sich mit der Veröffentlichung von Aufnahmen von Überwachungskameras befasst.

Zu aller erst bin ich kein Freund von Überwachungskameras, da die verdachtslose Aufzeichnung von Bürgern an öffentlichen Orten für mich nicht wünschenswert ist. (Wieso gibts hier kein Quick-Freeze?)

Wenn nun aber diese Kameras eine Straftat – vor Allem Gewalttaten – dokumentieren (verhindern tun sie die ganz offensichtlich nicht) dann sollen diese natürlich zur Aufklärung der Straftat eingesetzt werden.

Was mich massiv stört ist der Umgang mit dem Material. Es kann ganz einfach nicht angehen, dass das Video einer U-Bahn Schlägerei einfach so frei gegeben wird. Man muss hier klar sehen, wieso dies geschieht. Nicht zur Aufklärung (da muss nur die Polizei das Video sehen), auch nicht zur Bürgerunterstützung (da kann man gern aussagekräftige Standbilder der Gesichter der flüchtigen zeigen. Im konkreten Fall sogar unnötig, da sie sich gestellt haben) sondern einfach nur zur Skandalisierung und medialen Ausschlachtung!

Ist doch nicht schlimm… FALSCH

1. Es ist pietätlos: Wenn ich Opfer so einer Tat bin, finde ich es absolut unwürdig, mich ständig wieder visuell verprügeln zu lassen.
2. Es ist dumm: Pubertierende Jugendliche nehmen alles zum Vorbild was von der Gesellschaft abgelehnt wird. Folge ist, dass das Video auf Youtube so ein Renner wird und die nächste Generation UBahn-Schläger damit angefixt wird.

Haftstrafen beugen dem Letzteren nicht vor, denn die Verurteilung und das „uncoole“ Leben im Knast ist ja auf Youtube nicht zu sehn (bzw. guckt man sich nicht an, weil langweilig).

Das Video zurück zu halten ist deshalb kein Täterschutz sondern Gesellschaftsschutz.

Das Video rauszugeben ist, in meinen Augen, unverantwortlich! Wer auch immer das war (Polizei oder Nahverkehrsbetrieb?) sollte dafür ordentlich gerügt werden (oder vom Opfer angezeigt. Der ist der Einzige mit gerichtlicher Handhabe.)