3DKino: Avatar – Aufbruch nach Pandorra

Ich bin gestern, angetrieben von vielen begeisterten Kommentaren von Freunden und Bekannten, zu „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ ins Kino gegangen. Allerdings sollte es 3D sein.

Meine Eindrücke zerteile ich einmal in 2 Teile: Zuerst meine Gedanken zum Thema 3D Kino und dann noch meine Eindrücke vom Film „Avatar“.

3D Filme und das Kino

Das erste Mal, seit langer Zeit, konnte ein Kinobesuch länger begeistern, als bis zur heimischen Haustür. Das lag ganz entscheident am wirklich zuverlässigen 3D Eindruck, der durch die eingesetzte Polarisations-Technologie erzeugt wird. Wer nicht weiß wie es funktioniert:

Polarisiertes Licht sind Lichtwellen, die in eine bestimmte Richtung im Raum schwingen. Die Brillengläser der 3D Brille filtern diese Lichtwellen zuverlässig aus. Damit kann der Kinoprojektor gleichzeitig 2 verschiedene Bilder an die Leinwand werfen, dank den Filtern an der Brille, sieht jedes Auge aber nur das vorgesehene Bild.

Filme wie Avatar werden dafür sorgen, dass die Zusatzkosten für 3D weiter fallen. z.B. verbreiten sich die Polarisationsbrillen in der Bevölkerung, da man die Brillen nicht abgeben muss, sondern behalten darf. Dies eröffnet auch andere Möglichkeiten mit 3D zu experimentieren – wenn man es schafft polarisiertes Licht zu erzeugen. Außerdem haben die Kinos nun die Projektoren und diese müssen sich rechnen.

Nach meiner Erfahrung mit Avatar behaupte ich, dass das Kino nur dank 3D Filmen die nächsten 10Jahre überleben können wird. Solange 3D nicht in den heimischen 4 Wänden, großformatig (>> 30“) angesehen werden kann, ist 3D ein Alleinstellungsmerkmal der Kinos und bietet ihnen wieder den Vorsprung, der ihnen mit dem Aufkommen von großformatigen Displays/Beamern und Dolbi-Soround-Anlagen im Heimformat verloren ging.

Filme in echtem 3D herzustellen verursacht kaum mehr Produktionskosten. Man benötigt eine zweite identische Kamera, welche fest auf einem Stativ neben der ersten Kamera angebracht wird und identisch geschwenkt und gezommt wird.
Man muss dann natürlich die doppelte Datenmenge verarbeiten, aber dies ist eher eine Datenlogistische Frage.
Auch gerenderte 3D-Szenen sind nicht wesentlich teurer. Das Erstellen der Szene muss nur einmal gemacht werden, man rendert das Ergebnis nur am Ende zweimal aus unterscheidlichen Blickwinkeln. Die einzigen echten Mehrkosten, treten bei der Fertigstellung/Endproduktion auf, wenn die Filme für die Projektoren vorbereitet/überspielt werden und an die Kinos versandt werden.
Ich schätze, dass die Mehrkosten für Filmproduktionen bei 5% der Gesamtkosten liegt.
Man kann also nur hoffen, dass auch kleine/unabhängige Produktionen auf die 3D Technik zurück greifen. Ich freue mich vor Allem auf Dokumentationen – Avatar hat sehr schön gezeigt was ein Regenwald an spektakulären Einblicken bietet.

Avatar – Aufbruch nach Pandora

Nun noch ein paar Worte zum Film von James Cameron.
Avatar ist gut gelungen. Er bietet große Emotionen, verzichtet dabei aber weitestgehend auf Süßholzraspelei und beschränkt sich auf die Erzählung einer guten Geschichte in einer faszinierenden Welt.
Man sieht Avatar an, dass er für das 3D Kino gemacht wurde. Die Kamerafahrten bieten der 3D Technik alles was sie brauch um zu glänzen ohne zu plakativ zu werden. Wer diesen Film in 2D sieht, hat 30% nicht gesehen…
Zum Ende hin wird, der Film etwas vorhersehbar und man hat das Gefühl als gingem entweder dem Drehbuchschreiber die Ideen, oder der Produktionsfirma das Geld aus.

Avatar ist in jedem Fall sehenswert. Er bietet typischen Hollywood-Kino in einer neuen Dimension.
Wie cool wäre Herr der Ringe gewesen, wenn er in 3D gedreht worden wäre.

Da die Geschichte von Avatar auf der Gier der Menschen nach einem Rohstoff, der scheinbar nur auf Pandora vorkommt, beruht, kann man davon ausgehen, dass es einen zweiten Teil geben wird. Vermutlich heißt der dann „Avatar 2 – Rückkehr nach Pandorra“.

Advertisements

8 Gedanken zu „3DKino: Avatar – Aufbruch nach Pandorra

    1. Das ist richtig und den Heise Artikel habe ich sogar bereits gekannt. Allerdings ist der Heise Artikel sogar kritisch gegenüber dem „Brille behalten“ Konzept. Ich sehe das gegenteilig.

      Wenn man 2 Brillen hat, könnte man damit vielleicht sogar die Filter aus einer Brille verwenden um sie jeweils vor einen Beamer zu schnallen und dann kann man selber 3D Kino machen…. Ob das wohl schonmal jemand gemacht hat?

    2. Avatar – dümmlicher „Pocahontas“ für 3-D Fetischisten

      http://freidemzen.wordpress.com/2010/01/15/avatar-%E2%80%93-seichter-%E2%80%9Epocahontas%E2%80%9C-fur-3-d-fetischisten/

      Avatar ist ein pervertierter Superlativ. „Das Teuerste“, „das Größte“, „das Neuste“ Schmierentheater! Denn wo offenbar mit der visuellen Ästhetik geprotzt wurde, hat man am Drehbuch/Inhalt mächtig gespart. Seicht-dröge Action- Liebesgeschichte im Alien-Gewand, zwischen Pocahontas und banal.

      Da fragt man sich nur, warum müssen moderne Blockbuster eigentlich immer so unsäglich dümmlich sein. In Zukunft – schlage ich vor – die Dialoge zu behalten und beim nächsten Filmvorhaben, marginal verändert, wieder zu verwenden. Wahlweise in ein amerikanisches Romeo-und-Julia-Ghetto gepackt oder in ein Historienepos versetzt. Da spart man sich das lästige „Rumgeschreibe“ und kann gleich mit dem Animieren beginnen. Da kann groß „VOM MACHER VON TITANIC“ und „MIT DER GESCHICHTE UND DEN DIALOGEN AUS AVATAR“ geworben werden.

      1. Ich für meinen Teil habe „Pocahontas“ nicht gesehen (bzw. gelesen) und kann deshalb dem Film keinen Vorwurf machen. Außerdem macht der Film was er tun soll – Emotionen wecken (und damit meine ich nicht beim kommentieren im Internet).
        Außerdem sind alle Unterhaltungsfilme irgendwo generisch. Es gibt nunmal nicht beliebig viele Plots. Neue Stories kann man nur durch immer abgedrehtere Storieläufe erzeugen die dann erst beim dritten mal angucken die komplette Geschichte preisgeben. Das finde ich nicht besser. Dann müsste ich ja 30EUR bezahlen um den Aha Effelt noch im Kino erleben zu dürfen.

        Kino ist eine ganz bestimmte Kunstform. Sie ist definiert – jedenfalls heutzutage – durch ihr „Größenmonopol“. Kein anderes Medium ist Visuell so groß und ermöglicht es so bombastische Darbietungen zu machen. Ein Film, der das nicht ausnutzt, braucht nicht ins Kino zu kommen. Das kann man dann auch im Fernsehen einfach so zeigen.

        Und wegen dem Pocahontas Argument: Ist sichergestellt, dass Pocahontas nicht schon woanders geklaut ist? Ist es überhaupt ein Argument zu sagen: Die Geschichte gabs schon? Vielleicht gefällt dir einfach diese Art Geschichte prinzipiell nicht. Weder bei Pocahontas, noch bei Avater.

  1. Das mit dem Beamer bringt doch nichts. Du brauchst dafür 2 Beamer und vor allem erstmal 3D-Material.
    Und an der Stelle wird die Industrie den Teufel tun und dafür sorgen, dass dieses nicht auf den Markt kommt.

    1. Wieso? 3D Material kann man doch verhältnismäßig einfach herstellen. Das solltest du als 3Dler doch wissen. 😉
      Und zu Testzwecken würden vielleicht zwei solche Handybeamer/Taschenbeamer funktionieren. Die sollen ja in ein paar Jahren überall zu finden sein….

  2. Du schreibst, das Kino nun für evtl. die nächsten 10 Jahre gerade wegen der neuen 3D-Technik überleben wird. Du weißt aber, dass es die Technik auch bald für zu Hause gibt? Erst Termine sind im Netz schon genannt.
    Somit hat das Kino wohl nur einen 1-2 jahr Vorsprung, wenn überhaupt ..

    1. 1-2Jahre… du bist sehr optimistisch. In ein zwei Jahren gibt es vielleicht 3D Displays für privatpersonen, aber bestimmt nicht in Formaten, die es erlauben mit mehr als 2 Personen vernünftig Filme anzuschauen. (3D Notebooks gibts z.B. auch, aber die sind ziemlich teuer.) Die Preise werden ihre Zeit brauchen um zu sinken, und der private Markt kommt erst wenn Material verfügbar ist. Für 3D Filme muss sich Blueray erstmal Flächendeckend durchsetzen. Das dauert bestimmt selbst 1-2Jahre.

      Vielleicht sind 10Jahre zu generös. Aber 1-2Jahre sind definitiv zu optimistisch. Ich lasse mich aber gern vom Gegenteil überzeugen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s